Die Oromia Union in Äthiopien

Oromia ist der Name der größten Provinz Äthiopiens im südlichen und südwestlichen Äthiopien. In der Provinz Oromia leben 25% der äthiopischen Bevölkerung vor allem vom Kaffeeanbau. Sie produzieren 65% des äthiopischen Kaffees in überwiegend kleinbäuerlicher Produktion. Letztlich waren das die Voraussetzungen, die zur Gründung des ersten äthiopischen Kaffeedachverbandes, der Oromia Coffee Farmers Cooperative Union (OCFCU), führten.


Ort/Land
Gelan, Oromia, Äthiopien ET

FLO-ID
897

Organisationsform
Kooperative

Fläche
52106.00 ha

Produktion
6500.00 t

Gründung
1999

Zertifizierung
2003

Bäuerinnen / Bauern
35407

kaffeebauer von oromia

 

Aus Fairtrade-Prämie realisierte Projekte

Gesundheit:
Bau von zwei Kliniken

Bildung:
Bau von mehreren Schulen

Produktion:
Bau von Waschanlagen für Kaffe

Infrastruktur:
Bau einer Strasse

 

Mit Hilfe von Fairtrade konnten wir unsere Schulen und die Wasserversorgung verbessern. Wenn Sie unseren Kaffee zu einem fairen Preis kaufen, tragen Sie dazu bei, dass wir unabhängig sein können.

Workineh Heldaja, Mitglied von Oromia

Die Oromia Union wurde im Juni 1999 von 35 Mitgliedskooperativen gegründet. Heute besteht der Dachverband aus 41 Fairtrade-zertifizierten Kaffee-Kooperativen mit insgesamt rund 35'500 Mitgliedern. Anlass für die Gründung der Union war die Notwendigkeit zur Direktvermarktung nach der Liberalisierung des Kaffeesektors in Äthiopien mit dem Ziel, den ProduzentInnen bessere Preise bieten zu können. Die Hauptaufgaben der Union liegen demnach in der Vermarktung des Kaffees, der Abwicklung der Exporte und der Auszahlung der erzielten Gewinne an die Mitgliedskooperativen und deren Mitglieder.

 

Die Ziele der Organisation sind:

• Die Vertretung der KaffeeproduzentInnen von der Anlieferung des Kaffees bis zum Verkauf / Export und deren Beteiligung an der Wertschöpfung
• Die Errichtung eines eigenen Lagers inklusive Verarbeitungsanlage in Addis Abeba und Anschaffung von eigenen Transportmitteln, um die Kosten der Verarbeitung und Vermarktung zu reduzieren
• Technische Unterstützung und Schulungen der ProduzentInnen vor allem in den Bereichen Qualitätssicherung, Anbaumethoden und Zertifizierungen
• Die Regulierung und Stabilisierung des äthiopischen Kaffeemarktes im Sinne der ProduzentInnen
• Diversifizierungsprojekte (z. B. Cashewnüsse und Honig)

Die Oromia Union ist als GmbH mit Sitz in Addis Abeba eingetragen. Die einzelnen Mitgliedskooperativen sind die Gesellschafter der GmbH. Oberstes Entscheidungsgremium ist die jährliche Vollversammlung, in der jede Mitglieds-Kooperative durch eineN DelegierteN vertreten ist. Die Vollversammlung wählt aus ihrer Mitte drei Personen für den Kontrollausschuss und elf Personen für den Vorstand. Diesem unterstehen der Geschäftsführer und die übrigen Angestellten der Union.

 

Die ProduzentInnen

Die KaffeeproduzentInnen sind in den Mitgliedskooperativen organisiert, die über dieselben Strukturen wie die Union verfügen. Die Kooperativen verfügen in der Regel über eigene Verarbeitungsanlagen für die Nassverarbeitung. 3 - 6 Angestellte leisten die Verwaltungsarbeit. Auffallend sind die transparente Struktur der Kooperativen und die offene Geschäftsgebarung. Überall in den Büros hängen die Informationen und Daten zu Verkäufen, Kosten, Gewinnen und ausgezahlten Dividenden zur Information für die Mitglieder aus.

Die ProduzentInnen der Oromia Union sind allesamt KleinproduzentInnen mit durchschnittlich 1 bis 2 ha Land. Die Kaffeeanbauflächen befinden sich auf einer Höhe von 1500 - 2000 m in unmittelbarer Nähe der letzten Bergwälder. Kaffee ist die wichtigste Cashfrucht und gedeiht in der Regel im Mischanbau mit Bananen und anderen Obstbäumen, die ihrerseits als Schattenspender dienen. Zusätzlich werden auch noch Gewürze, Getreide, Mais, Hirse und Bohnen angebaut, die vor allem der Grundversorgung der Familien dienen. Der Kaffeeanbau erfolgt in der Regel ohne Chemieeinsatz. Auch in den (noch) nicht bio-zertifizierten Kooperativen werden vor allem naturnahe Anbaumethoden praktiziert. Die Felder werden in der Regel von den Familienmitgliedern selbst bewirtschaftet, wobei sich die Nachbarsfamilien gegenseitig unterstützen. Die Ernte erfolgt ausschließlich von Hand.


Weitere Informationen:
EZA Fairer Handel GmbH

EZA Fairer Handel GmbH

Zurück