Die Kaffee-Kooperative Caficultores de Aguadas in Kolumbien


Ort/Land
Aguadas, CO

FLO-ID
831

Organisationsform
Kooperative

Fläche
4375.00 ha

Produktion
1400.00 t

Gründung
1965

Zertifizierung
1997

Bäuerinnen / Bauern
1515

 

Aus Fairtrade-Prämie realisierte Projekte

Qualität und Produktivität:
Zur Verbesserung der Qualität und Produktivität wird die Fairtrade-Prämie einerseits dazu genutzt, die Sonnentrocknungsanlagen (Secadoras) zu verbessern. Andererseits werden Entpulpungsmaschinen revidiert bzw. neu eingekauft. Zudem werden bei den Mitgliedern neue Lagerräume erstellt.

Frauenprogramm:
Ebenfalls wird in Programme zur Förderung von Frauen investiert. Beispielsweise werden die Arbeiterinnen in der Herstellung und Vermarktung von geröstetem Kaffee gefördert.

Infrastruktur:
Der Kooperative war es möglich, die lokale Infrastruktur und sanitären Anlagen im Aguadas Areal zu verbessern. Sie haben die Fairtrade-Prämie dazu genutzt, die Abwassersysteme, das Strassennetz und die Unterkünfte zu verbessern.

Zusätzlich wurde ein Laden eröffnet, welcher der Gemeinschaft primär Produkte mit zahlbaren Preisen anbietet. Positive Nebeneffekte dieses Geschäfts sind zusätzliche Arbeitsplätze und Einkommen für die Kooperative.

Bildung:
Um den Bildungsstandard zu verbessern, wird ein Teil der Fairtrade-Prämie für Stipendien für die Kinder der Kooperativenmitglieder genutzt. Ebenfalls erhalten jährlich 30 Erwachsene die Chance ein Bildungsprogramm zu absolvieren.

Nachhaltigkeit:
Um die Nachhaltigkeit der Farmen zu fördern, hat die Kooperative ein Teil der Fairtrade-Prämie ins Training von Erntediversifikation und sichere Nutzung von Agrochemikalien investiert.

Ökonomie:
Die Kooperative nutzt die Fairtrade-Prämie um Kreditsysteme zu finanzieren. Ziel dieser Kreditsysteme ist es, den Bedürfnissen der Bäuerinnen und Bauern während den Ernten gerecht zu werden. Beispielsweise können diese mit den Krediten Düngemittel erwerben.

Soziale Stabilität und Gesundheit:
Ein Teil der Fairtrade-Prämie wurde in Lebens- und Sterbefallversicherungen, die Altersvorsorge und in medizinische Hilfe investiert. Es werden Tage mit einer gratis medizinischen Vorsorge durchgeführt und sonst gibt es 50% Rabatte auf medizinische und zahnmedizinische Hilfe.

Training und Wissen:
Ein Teil der Fairtrade-Prämie wurde von der Kooperative in Trainings bezüglich aller Aspekte der Kaffeeindustrie investiert. Dank des Fortschritts, welcher durch die Fairtrade Zertifizierung erreicht wurde, hat sich die Kooperative ein starkes organisatorisches Knowhow und Basiswissen angeeignet, welches ihr den Zugang zu anderen Zertifizierungen und Möglichkeiten, wie Beispielsweise Rainforest Alliance oder Nespresso ermöglicht.

Pilot-Projekt mit Nespresso:
Im März 2014 haben Fairtrade, Nespresso, das kolumbianische Arbeitsministerium, die Kaffeeanbauer-Genossenschaft Aguadas und Expocafé unter Unterstützung des kolumbianischen Verbands der Kaffeebauern (FNC) vereinbart, eine innovative öffentlich-private Partnerschaft zu schliessen, um Kaffeebauern mit einem Pensionsfond zu unterstützen. Diese erste Initiative zwischen Fairtrade und Nespresso verbessert die soziale Absicherung der Kaffeebauern. Ausserdem sollen jüngere Generationen dazu angeregt werden, weiter in der Landwirtschaft zu arbeiten, um so diesen wesentlichen Teil der kolumbianischen Wirtschaft und Tradition zu sichern. Die Pilotinitiative stützt sich auf das nationale Rentensystem, Beneficios Económicos Periodicos (BEPS), das vom kolumbianischen Arbeitsministerium für kolumbianische Arbeiter entwickelt wurde, deren Einkommen zu niedrig ist um einen Beitrag zu einer Altersrente zu zahlen. Ende 2014 haben sich über 800 Kaffeebauern diesem Pensionsfonds angemeldet. In Zukunft kann das Programm auf die über 40‘000 Bauern ausgeweitet werden, die in Kolumbien einer Fairtrade-zertifizierten Kooperative angehören und am Nespresso AAA Sustainable Quality™-Programm teilnehmen.

 

Zurück