Die Fairtrade-Blumenfarm Rainforest Farmlands Kenya Limited

Fleurafrica ist eine Rosenfarm der Rainforest Farmlands Kenya Ltd., die in der Naivasha-Region in Kenia liegt. Dort werden unter Fairtrade-Standards Rosen gezüchtet. Die Farm-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter profitieren von der langjährigen Erfahrung der Farmgründer genauso wie von den fairen Arbeitsbedingungen.


Ort/Land
Naivasha, Kenia KE

FLO-ID
31325

Selbstverständlich nachhaltig

Fleurafrica ist eine Rosenfarm der Rainforest Farmlands Kenya Ltd. die in der Naivasha-Region in Kenia liegt. Dort werden unter Fairtrade-Standards Rosen gezüchtet. Die Farm-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter profitieren von der langjährigen Erfahrung der Farmgründer genauso wie von den fairen Arbeitsbedingungen.

Die Farmgründer und Investoren Samuel Liberman und Peter Hannaford haben über 35 Jahre Erfahrung im Blumenhandel. In den 1970er schlossen sich die beiden in Kolumbien zusammen, um später auch nach Kenia zu expandieren. Die Fleurafrica-Farm in Kenia ist somit ihr neueres Projekt. Innerhalb des ersten Jahres nach Gründung gelang es ihnen die Fairtrade-Zertifizierung zu erhalten. Daneben ist die Farm noch mit weiteren Nachhaltigkeitssiegeln ausgezeichnet.

Für die Rosenzucht auf der Fairtrade-Farm Fleurafrica ist Nachhaltigkeit eine Selbstverständlichkeit. So wird Integrated Pest Management (IPM), also integrierter Pflanzenschutz betrieben, um Schädlinge fernzuhalten. Wo immer möglich werden biologische Pflanzenschutzmittel eingesetzt. Das schont die Umwelt und die Gesundheit der Arbeiterinnen und Arbeiter.

Darüber hinaus besteht auf der der Fleurafrica-Farm eine nachhaltige wasserwirtschaftliche Infrastruktur. Zum einen gibt es große Regenauffangbecken, die zum Beispiel der Bewässerung der Rosen dienen. Zum anderen bestehen Sumpflandschaften zur Erhaltung der natürlichen Landschaft.

Den Farm-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern steht zur Vorsorge und für Notfälle vor Ort eine medizinische Klinik zur Verfügung. Ein spezieller Fokus liegt auf der Frauengesundheit sowie der vorbeugenden Aufklärung zu HIV/Aids.

Den Familien mit Kindern stehen eine Schule und Kinderbetreuung zur Verfügung. Außerdem gibt es auf dem Gelände der Farm eine zentrale Mensa, mit einer täglichen Auswahl sorgfältig zubereiteter Speisen.

 

Zurück