Die Bananen-Kooperative APOQ in Peru

Die Bananen-Kooperative APOQ (Asociación de Pequeños Productores Orgánicos de Querecotillo) in Peru wurde 2002 von 89 Kleinbäuerinnen und Kleinbauern gegründet. Seit 2004 spürt der Betrieb Dank Fairtrade-Zertifizierung die positiven Auswirkungen des Fairen Handels. Durch stabile Rahmenbedingungen können die Produzenten immer mehr Verarbeitungsschritte selbst übernehmen.


Ort/Land
Querecotillo, Peru PE

FLO-ID
2741

Organisationsform
Kooperative

Fläche
339.00 ha

Produktion
2200.00 t

Gründung
2002

Zertifizierung
2003

Bäuerinnen / Bauern
528

 

Aus Fairtrade-Prämie realisierte Projekte

Produktivitätssteigerung:
- Förderung der Verarbeitung und Verpackung vor Ort
- Bezahlung der Fairtrade Zertifizierungsgebühr
- Verbesserung der Produktion und Qualität

Organisatorische Stärkung:
- Ausarbeitung eines Programms zur Stärkung der internen Kommunikation und der Informationsflüsse
- Erarbeitung eines Aktionsplans mit einer lokalen Gewerkschaft
- Unterstützung eines Bildungs- und Alphabetisierungsprogramms

Umwelt:
- Sensibilisierung für den Schutz der Umwelt und Durchführung von Umweltschutzmassnahmen
- Weiterbildung in biologischem und Fairtrade-Landbau

 

Ein grosser Dank an die Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten für den Kauf von Fairtrade-Bananen. Dadurch können wir unsere Lebensumstände verbessern, und wir spüren, dass wir alle zu einer gemeinsamen Welt gehören.

Rosa Elvira Rivera Rugel, Sekretärin des Sozialdienstes von APOQ

Die Bananen-Kooperative APOQ setzt, mithilfe der Fairtrade-Prämien, auf den Ausbau sozialer und ökologischer Strukturen. Die Unabhängigkeit als Produzent steht dabei im Mittelpunkt.

Zinslose Darlehen sorgen für mehr Sicherheit bei mittel- und langfristigen Investitionen. So erhalten die Kleinbäuerinnen und Kleinbauern die Chance, in Equipment und nachhaltige Anbaumethoden zu investieren, ohne das finanzielle Risiko allein zu tragen.

Die Herstellung von eigenem Bio-Dünger aus fein gehackten Pflanzenteilen, Ausschussbananen, Kalk, Kuh- und Pferdemist bringt gleich mehrere Vorteile mit sich: Die Abhängigkeit von Düngerlieferanten und den steigenden Preisen wird verringert, Arbeitsplätze werden geschaffen und langfristig gesehen, ist jede Schaufel Bio-Dünger eine Investition in einen fruchtbareren Boden.

Bildung für Kinder und Erwachsene spielt ebenfalls eine große Rolle - sei es durch die Anschaffung von Schulmaterialien oder diverse Angebote zu Fortbildungen im Landwirtschafts- und Hausarbeitssektor.

 

Zurück