Zürcher Kantonalbank

Fairtrade-Gold glänzt doppelt

Die Zürcher Kantonalbank lancierte 2015 als weltweite erste Bank Fairtrade-Goldbarren von 1 bis 10 g. Damit setzt sich die Zürcher Kantonalbank für besseren Schutz von Mensch und Umwelt im kleingewerblichen Bergbau ein.

Mit der erfolgreichen Lancierung der Fairtrade-Goldbarren haben wir einen wichtigen Schritt in Richtung nachhaltige Goldproduktion gemacht. Die 2016 erstmals angebotene Weihnachtsedition und die nachfolgende Ausweitung des Vertriebs auf andere Kantonalbanken haben die Erfolgsgeschichte fortgesetzt.

Marit Kruthoff, Leiterin Fachstelle Leistungsauftrag der Zürcher Kantonalbank

In Partnerschaft mit der Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) bietet die Zürcher Kantonalbank seit 2015 Goldbarren von 1 bis 10 g an, die aus Gold einer Fairtrade-zertifizierten kleingewerblichen Mine stammen. Seit der Lancierung sind im Verkauf sämtliche Goldbarren von 1 bis 10 g mit dem Fairtrade Max Havelaar-Label ausgezeichnet.

Das Fairtrade-Gold für die Goldbarren der Zürcher Kantonalbank stammt aus kleingewerblichen Minen in Peru. Jeder Goldbarren lässt sich mittels Fairtrade-Code bis zum Ursprung zurückverfolgen.

Die Zertifizierung der Minen bewirkt verschiedene Verbesserungen beim Goldabbau: Aufgrund der zwingenden Legalisierung der Minen werden die Rechte der Mineure geschützt. Formalisierte Geschäftsbeziehungen und der garantierte Mindestpreis geben finanzielle Sicherheit. Die Fairtrade-Prämien ermöglichen Investitionen in Gemeinschaftsprojekte. Erhöhte Sicherheitsbestimmungen schützen Mensch und Umwelt vor Ort.

Die Zürcher Kantonalbank lebt Nachhaltigkeit als integriertes Geschäftsprinzip, das heisst, dass Nachhaltigkeitsüberlegungen in allen Geschäftsaktivitäten miteinbezogen werden. Die Fairtrade-Goldbarren sind somit ein Element ihres umfassenden Nachhaltigkeits-Engagements.

Weitere Informationen zum Fairtrade-Gold: www.zkb.ch/goldbarren
Mehr über das umfassende Nachhaltigkeits-Engagement der Zürcher Kantonalbank: www.zkb.ch/nachhaltigkeit