Fairtrade-Quinoa

So funktioniert der faire Handel

Jährlich werden weltweit rund 80 000 Tonnen Quinoa produziert, rund 90% davon in den Andenländern Bolivien und Peru, und 6% in den USA. 1993 erklärte die NASA in einem Bericht Quinoa für ideal geeignet als Anbaupflanze für längere Allmissionen oder Weltraumkolonien und machte die Pflanze damit weltweit bekannter.

Produktinfos Schweiz

  • Lancierung: 2008
  • Herkunft: Bolivien
  • Absatz: 384 t (2015) - Absatzentwicklung
  • Bioanteil: 100%

Factsheet

Fairtrade-Quinoa

Alles Wissenswerte über Fairtrade-Quinoa auf einen Blick.

Mehr erfahren

Die Quinoabauern

Erfahren Sie woher Fairtrade-Quinoa kommt und lernen Sie die Familien hinter dem Produkt kennen.

Mehr erfahren

Fairtrade-Standards

Ökonomisch - Ökologisch - Sozial: die Fairtrade-Standards.

Mehr erfahren

Herausforderungen

Zu Kolonialzeiten verboten und später als "Indio-Futter" verschmäht war Quinoa für lange Zeit kaum verkäuflich. Einige Produzenten widerstanden dem Druck und pflanzen Quinoa bis heute an. Durch den fairen Handel fanden sie einen Exportmarkt. Heute kann die Nachfrage kaum mehr gedeckt werden und der Preis von Quinoa hat sich innerhalb kurzer Zeit verdreifacht. Die Anbaugebiete werden dadurch immer weiter ausgedehnt. Dies hat Folgen für das sensible Ökosystem der Andenländer. Fairtrade fördert den nachhaltigen Quinoaanbau. Das Ziel ist es, den Produzentinnen und Produzenten eine langfristige Einkommensquelle zu ermöglichen, ohne dadurch das ökologische Gleichgewicht der sensiblen Andenregion zu zerstören.

    Warum Fairtrade den Unterschied macht

    • Verbesserte Einkommenssituation und mehr finanzielle Stabilität für Kleinbauern
    • Selbstbestimmung und Verantwortungsübernahme dank Mitbestimmung in demokratisch organisierten Kooperativen
    • Fairtrade-Prämien ermöglichen nebst Investitionen in Produktivität und Qualität, Entwicklungsprojekte, wie den Bau von Schulen, Investitionen in Wasserprojekte oder medizinische Versorgung
    • Wichtiger Beitrag an die Entwicklung ländlicher Gegenden
    • Schutz von natürlichen Ressourcen und Förderung der Bio-Landwirtschaft