Die Fairtrade-Produzenten

Hinter jedem Produkt stehen Menschen

Auf der Weltkarte sehen Sie eine Auswahl der Fairtrade-Produzenten, deren Produkte und Rohstoffe in der Schweiz verkauft werden*. Mit den Filtern können Sie bequem nach Produkten und/oder Ländern suchen.

Die Kakaokooperative "Cooproagro" in der Dominikanischen Republik

In der Cooproagro (Cooperativa de Productores Agropecuarios) haben sich 15 regionale Kooperativen der Dominikanischen Republik zusammengeschlossen, um den Kakao ihrer Mitglieder eigenständig zu vermarkten. Heute zählt die Cooproagro circa 1.800 Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, die in der Kooperative nach internationalen Fairtrade-Standards Kakao anbauen. Die Kleinbauern und ihre Familien profitieren dabei nicht nur vom fairen Preis, sondern auch von den vielen Projekten, die durch die Cooproagro ermöglicht werden.


Ort/Land
San Francisco de Macoris, Dominikanische Republik DO

FLO-ID
6393

Organisationsform
Kooperative

Fläche
18625.00 ha

Produktion
4700.00 t

Gründung
1983

Zertifizierung
2006

Bäuerinnen / Bauern
2379

www


Bäuerin von Cooproagro

 

Aus Fairtrade-Prämie realisierte Projekte

Infrastruktur:
- Kauf von Trocknungsanlagen
- Unterhalt von Strassen, Wasserleitungen

Bildung:
- Bau von Schulen

Gesundheit:
- Unterhalt und Bau von Gesundheitszentren

 

"Fairtrade hat nicht nur mein eigenes Leben verbessert, sondern auch das Leben und Wirken der gesamten Gemeinde. Denn wir bekommen durch Fairtrade gute Preise und Fairtrade fördert auch zusätzlich Projekte wie den Straßenbau, Schuleinrichtungen usw. Und alle haben etwas davon, egal, ob sie Mitglied von Cooproagro sind oder nicht."

Felix Antonio Santana Then, Kakaobauer Cooproagro:

Mehr Einkommen durch Bioanbau
Kakao ist eines der wichtigsten Exportgüter der Dominikanischen Republik. Dabei besitzen die Mehrzahl der Kakaobauern nur kleine Parzellen und sie verfügten lange Zeit über keinen eigenen Marktzugang. Um sich aus der Abhängigkeit von den Zwischenhändlern zu befreien, schlossen sich die Bauern und Bäuerinnen Mitte der 1980er Jahre im wichtigsten Anbaugebiet der Insel zu einer regionalen Vereinigung zusammen, die im Anschluss auch eine maßgebliche Rolle bei der Gründung des nationalen Dachverbandes CONACADO spielte. Von Anfang an wurde dabei aktiv auf die Einführung der Fairtrade-Standards und die Umstellung auf biologischen Anbau gesetzt. 2007 beschloss derselbe Regionalverband, den Fairtrade-Kakao nicht mehr über CONACADO sondern in Eigenregie unter dem Namen Cooproagro zu vermarkten, um eine noch direktere und demokratischere Selbstverwaltung zu gewährleisten.

Bioanbau ist besser für Mensch und Umwelt
Beim biologischen Anbau wird auf Chemikalien und Insektizide verzichtet. Äste und Fruchtschalen dienen als natürlicher Dünger. Die Felder sind Mischkulturen, auf denen auch noch Bananenstauden, Kokospalmen und andere Pflanzen für den Eigenbedarf angebaut werden. Naturschutz und der Schutz der Artenvielfalt ist den Bio-Kakaobauernfamilien sehr wichtig.

 

Cooproagro Schulprojekt
Cooproagro Kakao-Trocknung
Die Fairtrade-Prämie realisiert zahlreiche Projekte
Den Schwerpunkt bilden dabei die Verbesserung der Infrastruktur sowie die Förderung der eigenständigen Weiterverarbeitung des Kakaos. So verbessert der Faire Handel das Leben ganzer Gemeinden. In den Dörfern werden Schulen unterstützt, sodass die Schülerinnen und Schüler von einem besseren Unterricht profitieren und das Bildungsniveau steigt. Zusätzlich richtete Cooproagro eine Arztpraxis ein, in der ihre Mitglieder kostenlose Untersuchungen und Behandlungen in Anspruch nehmen können. Am Zusammenfluss dreier Flüsse wurde eine Brücke gebaut, die der angrenzenden Gemeinde auch während der Regenzeit die Verkehrsanbindung garantiert. Solche Bauprojekte bieten zudem Arbeitsplätze in der wirtschaftlich schwachen Region.

 

Stra
Frauen werden gezielt unterstützt
Auch die Förderung der Frauen stellt ein wichtiges Ziel dar. Als Kleinunternehmerinnen stellen sie Kakaokonfitüre, Kakaowein und Schokolade her, die sie dann auf dem lokalen Markt anbieten. Dadurch wird ein zusätzliches Einkommen geschaffen, das den Menschen einen weiteren Weg aus der Armut bietet.

Der Anteil der Bauern und Bäuerinnen, die für Cooproagro Fairtrade-Kakao produzieren wuchs zuletzt jährlich um 15 Prozent, sodass immer mehr Mitglieder von den Vorteilen der gemeinschaftlichen Selbstverwaltung und den Projekten der Genossenschaft profitieren.

 

Cooproagro Frauenprojekt
Zurück

Bäuerinnen und Bauern, Arbeiterinnen und Arbeiter auf der ganzen Welt sorgen dafür, dass wir täglich ein umfangreiches Warenangebot vorfinden. 70% der Weltbevölkerung ernährt sich von Lebensmitteln, die von 500 Millionen Kleinbäuerinnen und -bauern angebaut wurden. Landwirtschaft ist die bedeutendste Einkommens- und Beschäftigungsquelle für arme Haushalte in ländlichen Gebieten, 40% der gegenwärtigen Weltbevölkerung bestreitet aus ihr ihren Lebensunterhalt.

Das weltweite Handelssystem sorgt dafür, dass die Vorteile des Welthandels ungerecht verteilt sind und die Menschen am Anfang der Lieferkette in sogenannten Entwicklungs- und Schwellenländern mit schlechteren Ausgangsbedingungen, weniger Einfluss und prekäreren Arbeits- und Lebensverhältnissen zu kämpfen haben.

Ausserdem sind kleinbäuerliche Betriebe vom Klimawandel am härtesten betroffen. Nutzflächen der Grössenordnung von 12 Millionen Hektar pro Jahr werden wegen Wüstenbildung und Dürre unbebaubar. Bereits ein geringer Temperaturanstieg von 1°C führt zu Ernteeinbussen von 5-10% für die verbreitetsten Getreidearten. In den letzten zehn Jahren des 20. Jahrhunderts lebten 99 von 100 Menschen, die in klimabedingten Naturkatastrophen ums Leben kamen, in ärmeren Ländern.

Fairtrade bietet Unterstützung, damit südafrikanische Arbeiterinnen und Arbeiter ihre Rechte kennen
Fairtrade bietet Unterstützung, damit Arbeiterinnen und Arbeiter ihre Rechte kennen.

Rechte stärken, Lebensalltag verbessern

Fairtrade ermöglicht es Produzentinnen und Produzenten aus Regionen wie Afrika, Asien und Lateinamerika, zu einer einflussreichen Kraft für Veränderungen in ihrem Umfeld zu werden und selbstbestimmt ihre Zukunft zu gestalten.

Rund 1.66 Millionen Bäuerinnen und Bauern sowie Arbeiterinnen und Arbeiter auf Plantagen aus 75 Anbauländern profitieren derzeit von ihrer Beteiligung an Fairtrade. Bäuerinnen und Bauern schliessen sich in demokratischen Organisationen zusammen, die ihre Interessen auf dem Markt besser vertreten und über gemeinsame Anschaffungen und Fortbildungen ihre Ernteerträge erhöhen. Arbeiterinnen und Arbeiter auf Plantagen erhalten durch Fairtrade die Unterstützung, ihren Rechten und Bedürfnissen über demokratische Interessenvertretungen wie Gewerkschaften eine einflussreiche Stimme zu verleihen und bessere Arbeitsbedingungen sowie eine stabilere Lohnsituation zu erreichen.

Prämie und politische Teilhabe

Sie alle profitieren von der Fairtrade-Prämie, die Projekte zur Verbesserung ihres eigenen Lebensalltags  und des Alltags ihrer Familien und ihrer Umgebung finanziert: Bildung, Gesundheitsversorgung, Verbesserungen der Wohnsituation und Massnahmen zur Steigerung der Produktivität landwirtschaftlicher Kleinbetriebe.

Im Fairtrade-System verfügen sie als Mitglieder der Produzentennetzwerke Fairtrade Africa, Network of Asian and Pacific Producers (NAPP) und Coordinator of Fairtrade Latin America and the Caribbean (CLAC) über 50% der Stimmen in der Fairtrade-Generalversammlung.

Fairtrade-Produzenten-Karte

Erfahren Sie mehr über die Produzenten und wie Fairtrade für die Kleinbauernfamilien und Plantagenarbeiterinnen und -arbeiter einen Unterschied macht. Filtern Sie bequem nach den Produkten und Orten, die Sie interessieren.