Die Fairtrade-Produzenten

Hinter jedem Produkt stehen Menschen

Auf der Weltkarte sehen Sie eine Auswahl der Fairtrade-Produzenten, deren Produkte und Rohstoffe in der Schweiz verkauft werden*. Mit den Filtern können Sie bequem nach Produkten und/oder Ländern suchen.

Die Blumenfarm Bigot Flowers in Kenia

Am Naivashasee, etwa 80 Kilometer von Nairobi gelegen, hat sich Bigot Flowers auf die Produktion von Stielrosen spezialisiert.

Die Rosen wachsen in modernen Gewächshäusern mit Tropfbewässerung zur Reduzierung des Wasserverbrauchs.
Nach der Ernte werden die Fairtrade-Rosen frisch verpackt per Flugzeug nach Europa transportiert.


Ort/Land
Naivasha, Kenia KE

FLO-ID
19513

Organisationsform
Plantage

Fläche
48.00 ha

Gründung
2002

Zertifizierung
2007

Arbeiterinnen / Arbeiter
1000


Absatzbild

 

Aus Fairtrade-Prämie realisierte Projekte

Bildung:
- Bau einer Toilettenanlage und Anschaffung von 150 Unterrichtstischen und Stühlen für die örtliche Grundschule
- Weiterbildungsmassnahmen für die Angestellten, wie etwa Computer- und Nähkurse
- Stipendien-Fonds zur Finanzierung des Schulbesuchs für Kinder aus mittellosen Familien

Gesundheit:
- Verteilung von Moskitonetzen an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Schutz vor Malaria sowie Impfungen gegen Typhus, Hepatitis B und Cholera

 

"Auf unserer Blumenfarm wurden Moskitonetze für uns und unsere Familien gekauft. Selbst konnten wir uns keine leisten, mein Baby und ich mussten wegen Malaria behandelt werden. Seit wir durch Fairtrade Moskitonetze erhalten haben, müssen wir viel seltener ins Spital."

Mary WambuiArbeiterin der Blumenfarm Bigot

Bigot Flowers Limited startete 2002 mit der Produktion von Rosen. Als sich die kenianische Blumenfarm 2008 von Fairtrade zertifizieren ließ, brachte dies viele positive Veränderungen mit sich: Neue Absatzmärkte in Europa taten sich auf und die Belegschaft wuchs in kurzer Zeit auf mittlerweile über 1.000 Arbeiterinnen und Arbeiter. Und gerade sie sind es, die in der ansonsten wirtschaftlich armen Region um den Naivashassee von den Veränderungen profitieren. Zum einen erhalten die Beschäftigten heute angemessene Löhne und genießen gerechtere Arbeitsbedingungen, zum anderen gibt es zusätzlich die Fairtrade-Prämie. Zehn Prozent des Verkaufspreises vor Ort gehen als Fairtrade-Prämie komplett zurück an Projekte für die Arbeiterinnen und Arbeiter. Die Verteilung der Mehreinnahmen organisiert ein demokratisch gewählter Ausschuss von Beschäftigten und Vertretern des Managements, die Bigot Self Help Group.

Unter anderem konnten alleine im ersten Jahr nach der Fairtrade-Zertifizierung folgende Projekte verwirklicht werden:

  • Toiletten und Tische für die Karai Grundschule
    Die Bigot Self Help Group selbst baute eine Toilettenanlage für
    die Karai Grundschule. Das Geld für die Materialien stammte aus
    der Fairtrade-Prämie. Zusätzlich nutzte der Ausschuss die Fairtrade-Prämie für die Anschaffung von 150 Unterrichtstischen und Stühlen.


  • Anschaffung von Moskito-Netzen
    Malaria ist nach wie vor eine der gefährlichsten Krankheiten in der Region. Zum Schutz der Belegschaft und ihrer Familien spendete die Bigot Self Help Group Netze um sie vor Moskitostich zu schützen.


  • Impfungen
    Die Belegschaftsvertretung sorgte dafür, dass alle Arbeiterinnen und Arbeiter geimpft werden - gegen Typhus und Hepatitis B genauso wie gegen Cholera.

 

Absatzbild
Absatzbild
Neben diesen abgeschlossenen Projekten, stellt die Bigot Self Help Group viele weitere Angebote auf die Beine:

  • Weiterbildungsmaßnahmen für die Angestellten, wie etwa Computer- und Nähkurse.

  • Stipendien-Fonds zur Finanzierung des Schulbesuchs für Kinder aus mittellosen Familien

  • Gemüsegarten für die gemeinsame Nutzung

 

Absatzbild
Zurück

Bäuerinnen und Bauern, Arbeiterinnen und Arbeiter auf der ganzen Welt sorgen dafür, dass wir täglich ein umfangreiches Warenangebot vorfinden. 70% der Weltbevölkerung ernährt sich von Lebensmitteln, die von 500 Millionen Kleinbäuerinnen und -bauern angebaut wurden. Landwirtschaft ist die bedeutendste Einkommens- und Beschäftigungsquelle für arme Haushalte in ländlichen Gebieten, 40% der gegenwärtigen Weltbevölkerung bestreitet aus ihr ihren Lebensunterhalt.

Das weltweite Handelssystem sorgt dafür, dass die Vorteile des Welthandels ungerecht verteilt sind und die Menschen am Anfang der Lieferkette in sogenannten Entwicklungs- und Schwellenländern mit schlechteren Ausgangsbedingungen, weniger Einfluss und prekäreren Arbeits- und Lebensverhältnissen zu kämpfen haben.

Ausserdem sind kleinbäuerliche Betriebe vom Klimawandel am härtesten betroffen. Nutzflächen der Grössenordnung von 12 Millionen Hektar pro Jahr werden wegen Wüstenbildung und Dürre unbebaubar. Bereits ein geringer Temperaturanstieg von 1°C führt zu Ernteeinbussen von 5-10% für die verbreitetsten Getreidearten. In den letzten zehn Jahren des 20. Jahrhunderts lebten 99 von 100 Menschen, die in klimabedingten Naturkatastrophen ums Leben kamen, in ärmeren Ländern.

Fairtrade bietet Unterstützung, damit südafrikanische Arbeiterinnen und Arbeiter ihre Rechte kennen
Fairtrade bietet Unterstützung, damit Arbeiterinnen und Arbeiter ihre Rechte kennen.

Rechte stärken, Lebensalltag verbessern

Fairtrade ermöglicht es Produzentinnen und Produzenten aus Regionen wie Afrika, Asien und Lateinamerika, zu einer einflussreichen Kraft für Veränderungen in ihrem Umfeld zu werden und selbstbestimmt ihre Zukunft zu gestalten.

Rund 1.66 Millionen Bäuerinnen und Bauern sowie Arbeiterinnen und Arbeiter auf Plantagen aus 75 Anbauländern profitieren derzeit von ihrer Beteiligung an Fairtrade. Bäuerinnen und Bauern schliessen sich in demokratischen Organisationen zusammen, die ihre Interessen auf dem Markt besser vertreten und über gemeinsame Anschaffungen und Fortbildungen ihre Ernteerträge erhöhen. Arbeiterinnen und Arbeiter auf Plantagen erhalten durch Fairtrade die Unterstützung, ihren Rechten und Bedürfnissen über demokratische Interessenvertretungen wie Gewerkschaften eine einflussreiche Stimme zu verleihen und bessere Arbeitsbedingungen sowie eine stabilere Lohnsituation zu erreichen.

Prämie und politische Teilhabe

Sie alle profitieren von der Fairtrade-Prämie, die Projekte zur Verbesserung ihres eigenen Lebensalltags  und des Alltags ihrer Familien und ihrer Umgebung finanziert: Bildung, Gesundheitsversorgung, Verbesserungen der Wohnsituation und Massnahmen zur Steigerung der Produktivität landwirtschaftlicher Kleinbetriebe.

Im Fairtrade-System verfügen sie als Mitglieder der Produzentennetzwerke Fairtrade Africa, Network of Asian and Pacific Producers (NAPP) und Coordinator of Fairtrade Latin America and the Caribbean (CLAC) über 50% der Stimmen in der Fairtrade-Generalversammlung.

Fairtrade-Produzenten-Karte

Erfahren Sie mehr über die Produzenten und wie Fairtrade für die Kleinbauernfamilien und Plantagenarbeiterinnen und -arbeiter einen Unterschied macht. Filtern Sie bequem nach den Produkten und Orten, die Sie interessieren.