Die Fairtrade-Produzenten

Hinter jedem Produkt stehen Menschen

Auf der Weltkarte sehen Sie eine Auswahl der Fairtrade-Produzenten, deren Produkte und Rohstoffe in der Schweiz verkauft werden*. Mit den Filtern können Sie bequem nach Produkten und/oder Ländern suchen.

Der Sportartikel-Hersteller Talon

Sialkot gilt, trotz der steigenden Konkurrenz durch Indien, China und neuerdings Thailand, weiterhin als "Welthauptstadt" der Fussball-Produktion. Nachdem in den 1990er Jahren sklavenähnliche Arbeitsbedingungen und die Ausbeutung von Minderjährigen weltweit angeprangert wurden, haben fast alle Sportartikel-Firmen auf Kinderarbeit verzichtet. Doch bezahlen sie noch heute so niedrige Löhne, dass die Eltern auf die Mitarbeit ihrer Kinder in anderen Branchen angewiesen sind. Eine der wenigen Ausnahmen ist der Sportartikelhersteller Talon Sports, welcher als einer der ersten Unterzeichner des Atlanta-Abkommens, eine führende Rolle bei der Bekämpfung von Kinderarbeit einnimmt und ein faires Pilotprojekt entwickelt hat. Dazu gehört – nebst korrekten Löhnen und ortsunüblichen Sozialleistungen – die Einrichtung der Talon Fair Trade Workers Welfare Society. Hauptaufgabe dieser Vereinigung aus BallnäherInnen und Firmenvertretern war die Verwendung der Mehrpreisgelder, die der faire Handel für die Talon-Fussbälle bezahlte. Heute obliegt ihr die Verwaltung der Prämie, die Talon Sports seit der Fairtrade-Zertifizierung zusteht. Die Ausweitung der Produktion auf Schuhherstellung ist ein echter Gewinn für die Belegschaft. Mehr Menschen haben dadurch dauerhaft und unter fairen Bedingungen einen Arbeitsplatz gefunden. Der Fairtrade-Aufschlag für die Sneakers-Produktion ist inzwischen von zentraler Bedeutung für die Finanzierung der Gesundheitsversorgung für die Angestellten und ihrer Familienangehörigen. Des Weiteren gibt es einen Fonds für Kleindarlehen, mit dessen Hilfe Familien Existenzen aufbauen und damit ihre eigen Unabhängigkeit stärken können. Besonderes Augenmerk wird auf die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Werkstätten (Licht, Belüftung, Wasser) sowie auf die Ermöglichung einer Produktion in den Dörfern gelegt. So haben auch Frauen die Möglichkeit, ihren Arbeitsplatz zu erreichen ohne in die Stadt pendeln zu müssen. (Quelle: www.helvetas.ch)


Ort/Land
Sialkot, PK

FLO-ID
1629

Gründung
1988

Zertifizierung
2008

Organisationsform
800

www


 

Aus Fairtrade-Prämie realisierte Projekte

Ergänzende Gesundheitsversorgung für die Arbeiterinnen und Arbeiter und ihre Familien.

Abgabe von Schulmaterial für die Kinder der Arbeiterinnen und Arbeiter

Microkredit-Programm für die Angehörigen der Arbeiterinnen und Arbeiter, um zusätzliche Verdienstmöglichkeiten zu schaffen.

 

Zurück

Bäuerinnen und Bauern, Arbeiterinnen und Arbeiter auf der ganzen Welt sorgen dafür, dass wir täglich ein umfangreiches Warenangebot vorfinden. 70% der Weltbevölkerung ernährt sich von Lebensmitteln, die von 500 Millionen Kleinbäuerinnen und -bauern angebaut wurden. Landwirtschaft ist die bedeutendste Einkommens- und Beschäftigungsquelle für arme Haushalte in ländlichen Gebieten, 40% der gegenwärtigen Weltbevölkerung bestreitet aus ihr ihren Lebensunterhalt.

Das weltweite Handelssystem sorgt dafür, dass die Vorteile des Welthandels ungerecht verteilt sind und die Menschen am Anfang der Lieferkette in sogenannten Entwicklungs- und Schwellenländern mit schlechteren Ausgangsbedingungen, weniger Einfluss und prekäreren Arbeits- und Lebensverhältnissen zu kämpfen haben.

Ausserdem sind kleinbäuerliche Betriebe vom Klimawandel am härtesten betroffen. Nutzflächen der Grössenordnung von 12 Millionen Hektar pro Jahr werden wegen Wüstenbildung und Dürre unbebaubar. Bereits ein geringer Temperaturanstieg von 1°C führt zu Ernteeinbussen von 5-10% für die verbreitetsten Getreidearten. In den letzten zehn Jahren des 20. Jahrhunderts lebten 99 von 100 Menschen, die in klimabedingten Naturkatastrophen ums Leben kamen, in ärmeren Ländern.

Fairtrade bietet Unterstützung, damit südafrikanische Arbeiterinnen und Arbeiter ihre Rechte kennen
Fairtrade bietet Unterstützung, damit Arbeiterinnen und Arbeiter ihre Rechte kennen.

Rechte stärken, Lebensalltag verbessern

Fairtrade ermöglicht es Produzentinnen und Produzenten aus Regionen wie Afrika, Asien und Lateinamerika, zu einer einflussreichen Kraft für Veränderungen in ihrem Umfeld zu werden und selbstbestimmt ihre Zukunft zu gestalten.

Rund 1.66 Millionen Bäuerinnen und Bauern sowie Arbeiterinnen und Arbeiter auf Plantagen aus 75 Anbauländern profitieren derzeit von ihrer Beteiligung an Fairtrade. Bäuerinnen und Bauern schliessen sich in demokratischen Organisationen zusammen, die ihre Interessen auf dem Markt besser vertreten und über gemeinsame Anschaffungen und Fortbildungen ihre Ernteerträge erhöhen. Arbeiterinnen und Arbeiter auf Plantagen erhalten durch Fairtrade die Unterstützung, ihren Rechten und Bedürfnissen über demokratische Interessenvertretungen wie Gewerkschaften eine einflussreiche Stimme zu verleihen und bessere Arbeitsbedingungen sowie eine stabilere Lohnsituation zu erreichen.

Prämie und politische Teilhabe

Sie alle profitieren von der Fairtrade-Prämie, die Projekte zur Verbesserung ihres eigenen Lebensalltags  und des Alltags ihrer Familien und ihrer Umgebung finanziert: Bildung, Gesundheitsversorgung, Verbesserungen der Wohnsituation und Massnahmen zur Steigerung der Produktivität landwirtschaftlicher Kleinbetriebe.

Im Fairtrade-System verfügen sie als Mitglieder der Produzentennetzwerke Fairtrade Africa, Network of Asian and Pacific Producers (NAPP) und Coordinator of Fairtrade Latin America and the Caribbean (CLAC) über 50% der Stimmen in der Fairtrade-Generalversammlung.

Fairtrade-Produzenten-Karte

Erfahren Sie mehr über die Produzenten und wie Fairtrade für die Kleinbauernfamilien und Plantagenarbeiterinnen und -arbeiter einen Unterschied macht. Filtern Sie bequem nach den Produkten und Orten, die Sie interessieren.